• 28.08.2015
  • Annonce

Auch „Do-it-yourself" Biologen nutzen neueste Methoden zur Genom-Editierung

Die Fachzeitschrift Nature berichtet über die ersten Versuche von Amateur-Biologinnen und Künstlern, die CRISPR-Technologie für ihre Projekte anzuwenden.

CRISPR ist eine neue Technologie, mit der sich das Erbgut verschiedenster Zellen einfach und präzise verändern lässt. Erst vor 3 Jahren entdeckt, wird sie heute weltweit von zahlreichen Forschungsgruppen angewendet und als revolutionär und bahnbrechend beschrieben.

Ein Artikel in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift Nature zeigt auf, dass sich auch Amateur-Biologinnen und Künstler daran machen, CRISPR für ihre Projekte einzusetzen. So plant der Künstler Georg Tremmel etwa, den in Japan käuflichen blauen Nelken wieder ihre natürliche weisse Farbe zurück zu geben. Dazu will er mit CRISPR-Technologie das Gen für den blauen Farbstoff entfernen. Das Spannende daran: Dieses Gen wurde den Nelken ursprünglich mit Hilfe von gentechnischen Methoden eingesetzt. Die wieder weissen Nelken werden also zwei Mal eine Veränderung mit gentechnischen Methoden durchlaufen haben. Sollen sie deshalb als gentechnisch verändert betrachtet werden oder als konventionell, weil sie sich genetisch nicht mehr von der Ursprungspflanze unterscheiden lassen?

Mehr über weitere Projekte von „Do-it-yourself“-Biologen mit CRISPR und die damit verbundenen Herausforderungen im Nature - Artikel (in Englisch).

Tags

  • Biotechnologie
  • Biologie synthétique
  • Génie génétique
  • Organismes génétiquement modifiés (OGM)
  • Thèmes
    • Climat (339)
    • Changement climatique (319)
    • Recherche (221)
    • Énergie (158)
    • Science (126)
    • Plus de résultats
  • Organisations
    • CHIPP (74)
    • OFEV (65)
    • Forum Recherche génétique (59)
    • SCNAT (57)
    • OcCC - Organe consultatif sur les changements climatiques (46)
    • Plus de résultats
Image d'indication Portail Biologie synthétique

Biologie synthétique

La biologie synthétique a pour but de concevoir et développer des systèmes biologiques tels qu’ils n’existent pas dans la nature ou à reconstruire, en les modifiant, des systèmes existants. Elle constitue un secteur de recherche relativement nouveau qui se situe au carrefour de différentes disciplines dont la biologie moléculaire et l’ingénierie. La biologie synthétique a le potentiel d’apporter des solutions nouvelles à divers domaines tels que la médecine, la production d’énergie ou celle de denrées alimentaires. Le développement de cette technologie soulève néanmoins des questions relatives à l’éthique, aux risques et à la sécurité.